Mittwoch, 6. Dezember 2017

Die Rückkehr der Wale von Isabel Morland [Rezension]


Beschreibung:

Broschiert: 480 Seiten
Verlag: Knaur TB; Auflage: Originalausgabe (2. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426521806
ISBN-13: 978-3426521809
Preis eBook: 9,99 €
Preis broschiert: 9,99 €

Inhalt:

Ein großer Liebesroman um einen geheimnisvollen Fremden von der neuen deutschen Autorin Isabel Morland vor dem grandiosen Hintergrund einer wilden Hebriden-Insel

Einst hat Kayla ihren Mann geliebt. Doch immer öfter geraten die beiden in Streit, und Dalziel wird so wütend, dass sie Angst vor ihm hat. Da taucht ein Fremder auf der kleinen, abgeschiedenen Hebriden-Insel auf, über den bald allerhand Gerüchte in Umlauf sind. Auch Kayla ist nach der ersten Begegnung mit Brannan sofort fasziniert von diesem Mann, der ein Geheimnis zu hüten scheint.
Ihre eigenen, immer stärker werdenden Gefühle für ihn, aber auch das Gerede der Inselbewohner treiben Kayla mehr und mehr in einen inneren Zwiespalt, aus dem es kaum einen Ausweg zu geben scheint …

Rezension:

Bei diesem Buch hatte das Cover mich direkt für sich eingenommen. Der Klappentext tat dann sein Übriges. Ich habe ein paar Seiten, und damit meine ich um die 20, gebraucht um ich mich in die Geschichte einzufinden. Den Anfang fand ich etwas ungewöhnlich und irritierend, aber im Nachhinein betrachtet ergibt er deutlich einen Sinn. 
Ich finde die Autorin hat eine grandiose Geschichte erschaffen, die mich bis zur letzten Seite fesseln konnte. Besonders hat mir gefallen, wie sie die Inseln, das Meer und die Legenden um diese beschreibt. Man kann förmlich die Gischt und den Wind im Gesicht beim Lesen spüren. Das durch die Legenden und Inselbewohner eine regelrecht dürstere Stimmung in den passenden Momenten erzeugt wird fand ich großartig. 
Die Charaktere runden das Gesamtbild perfekt ab. Denn jede Figur hat die nötige Tiefe und seine ganz persönlichen Eigenheiten hauchen der Geschichte Leben ein. Natürlich wurde so auch eine Sympathie oder Antipathie erzeugt. Besonders sympathisch war mir Brannan. Sein Handeln und seine gesamte Art haben mich für ihn eingenommen. Bei Kayla schwankte es etwas, trotz dass sie im Mittelpunkt der Handlung steht kam ich nicht so wirklich an sie ran. Sie war für mich distanziert und unnahbar, ihre Gefühle wurden aber sehr gut dargestellt. Genau kann ich nicht sagen warum sich keine intensive Verbindung zu ihr aufbauen wollte. Absolut unsympathisch, und ich denke das war genau so gewollt, war mir Dalziel. Kaylas Mann verhält sich absolut so,wie man sich einen verbitterten und griesgrämigen Inselbewohner vorstellt. Aber gerade die Vielfalt an Persönlichkeiten gefiel mir sehr. Teilweise hatte ich sogar das Gefühl zur Gemeinde zu gehören. 
Die Geschichte ist abgeschlossen und den Schluss könnte man als beendet bezeichnen. Man kann sich aber seine eigenen Gedanken dazu machen und bei mir stellte sich ein Gefühl der Ruhe und Zufriedenheit ein. 
Isabel Morland hat einen großartigen Roman geschrieben, der die Rauheit der schottischen Inseln und das Leben auf diesen perfekt widerspiegelt. 
Für mich war es ein wundervolles Leseerlebnis und wer sich gerne an die schottische Küste träumen möchte, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. 


Bewertung:


   

WERBUNG
Die im Beitrag aufgeführten Links und Amazon-Affiliates kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Mittwoch, 22. November 2017

Fundament der Ewigkeit von Ken Follett [Rezension]


Beschreibung:

Gebundene Ausgabe: 1168 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover); Auflage: 2 (12. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785726007
ISBN-13: 978-3785726006
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: A Column of Fire

Preis eBook: 25,99 €
Preis gebundene Ausgabe: 36,00 €


Inhalt:

Nach DIE SÄULEN DER ERDE und DIE TORE DER WELT der neue große historische KINGSBRIDGE-Roman des internationalen Bestsellerautors:

1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe ... nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen - koste es, was es wolle.

Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen ...


Rezension:

Wie lange haben wir auf eine Fortsetzung gewartet. Ich muss ehrlich gestehen nach all diesen Jahren waren mir die beiden Vorgänger nicht mehr so recht präsent. Aber ich kann sagen, dass man die ersten beiden Teile nicht gelesen haben muss, um diesen Roman zu verstehen. Das einzige was alle gemeinsam haben ist die Kathedrale von Kingsbridge. 
Das neue Werk von Ken Follett ist sehr umfangreich und man benötigt seine Zeit, um sich einzufinden und alle Charaktere kennen zu lernen. Auch die Handlungsorte sind vielfältig und man kann diesen Roman definitiv nicht nebenbei lesen. Denn wir befinden uns neben Kingsbridge in Paris, London, Spanien und anderen Orten. Man kommt also ganz schön rum und mit den Orten nehmen die Personen zu, die wir kennen lernen und eine Rolle für die Haupthandlung spielen. Irgendwann geht alles fließend ineinander über und die Wege der Personen kreuzen sich. Die Handlungsstränge laufen also zeitweise parallel und finden sich dann zusammen. Ein spannendes Konzept, was ich sehr gerne mag, aber mich auch manches Mal forderte. Man muss sich also alles sehr gut merken und am Ball bleiben. Ken Follett hat aber auch eine kleine Personenübersicht erstellt, auch wenn ich diese nicht brauchte. Der rote Faden ist natürlich Ned Willard und seine Familie. Ihn fand ich sehr sympathisch und sein Lebensweg ist einfach nur beeindruckend. Er ist eindeutig ein sehr intelligenter und strebsamer Mann, der sein Leben der Krone widmet. Und wenn wir schon bei der Krone sind kann man natürlich Elisabeth I. nicht ignorieren. Der Autor zeichnet hier ihr Leben und Wirken sehr gut nach, auch wenn es mir manchmal zu geschichtlich war. Überhaupt fand ich, dass dieser Roman manches mal eher einer Biographie der Königin und der Geschichte Englands glich, als Unterhaltung. Natürlich gibt es viel drumrum und viele Personen spielen eine Rolle, aber es geht um die Religionsfreiheit und dem Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken. Es war beeindruckend, wie unterschiedlich das Handeln der einzelnen Charaktere hier war und wie stark sie bereit waren für ihren Glauben einzustehen. 
Dieser Roman ist großartig, wenn auch an menschen Stellen zu detailreich und langatmig. Man braucht definitiv Zeit und Ruhe, um die Gesamtheit zu erfassen und Ned Willard auf seinem Weg zu begleiten. Das Warten hat sich wirklich gelohnt und ich kann dem Autor nur Respekt zollen für dieses Werk. 

Bewertung:

   


WERBUNG
Die im Beitrag aufgeführten Links und Amazon-Affiliates kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Dienstag, 7. November 2017

Deadly ever after von Jennifer L. Armentrout [Rezension]


Beschreibung:

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: Deutsche Erstausgabe (2. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492311733
ISBN-13: 978-3492311731
Originaltitel: Till Death
Preis eBook: 8,99 €
Preis Taschenbuch: 10,00 €

Inhalt:

Vor zehn Jahren entkam Sasha nur knapp einem Serienkiller, der mehrere Frauen auf bestialische Weise hingerichtet und als Bräute drapiert hat. Schwer traumatisiert verließ sie ihre Heimat und brach alle Kontakte ab. Doch nun kehrt sie zurück, um ihrer Mutter im Hotel zu helfen. Als Sasha ihren attraktiven Exfreund Cole, mittlerweile FBI-Agent, wiedersieht, verspürt sie sofort heißes Herzklopfen. Und Cole hat auf sie gewartet. Doch bevor die beiden ihre Sehnsucht stillen können, wird eine tote Frau geborgen. Genau dort, wo der Serienkiller vor zehn Jahren seine Leichen deponierte …

Rezension:

Dieses Buch hat ein wunderbares Cover und ich war sofort begeistert, als ich sah das Jennifer L. Armentrout erneut einen Thriller veröffentlicht hat. Ich hatte bereits "Dreh dich nicht um" von ihr gelesen und konnte mir nur vorstellen, dass dieser ebenso genial werden würde. Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht. Ich habe es in wenigen Tagen durchgelesen gehabt, weil die pure Spannung mich vorwärts zog.
Die Geschichte wird uns aus der Sicht von Sasha geschildert, die mit ihrer Vergangenheit ein schweres Los zu tragen hat. Aber sie ist eine Kämpferin und ich mochte ihr Denken sehr. Die Art wie man nach und nach erfährt, was ihr alles widerfahren ist wirklich hervorragend gewählt. Stück für Stück legt man als Leser ein weiteres Puzzle ihrer Vergangenheit frei.
Cole ist mein Liebling in dieser Geschichte, mit ihm kommt Erotik, Liebe und Romantik in dieses spannungsgeladene Werk. Er ist wirklich äußerst attraktiv und das nicht nur optisch sondern auch menschlich, somit hat er auch ein wenig mein Herz erobert.
Aber nicht nur Sasha schildert uns hier was vor sich geht, sondern auch der Mörder hat seine kleine Passagenin denen wir Einblick in sein krankes Hirn bekommen.
Die Geschichte nimmt also von neuem ihren Lauf und ich legte mir die ein oder andere Theorie, genau wie Sasha, zurecht. Manches Mal lag ich sogar richtig, aber wie dieser Roman zielsicher auf den Höhepunkt zusteuert ist einfach grandios. Ein großartiges Buch mit Spannung, Gefühl und jeder Menge Überraschungen. Ich bin begeistert und kann es nur jedem Liebhaber der Genre Thriller und Krimi empfehlen.Mehr Worte bedarf es meiner Meinung nach für dieses Buch nicht, außer: LEST ES !!!

Bewertung:

    

WERBUNG
Alle oben aufgeführten Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Dreh dich nicht um von Jennifer L. Armentrout [Rezension]



Beschreibung:

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (10. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453412893
ISBN-13: 978-3453412897
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Don't Look Back

Preis eBook: 7,99 €
Preis Taschenbuch: 8,99 €


Inhalt:

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage zusammen mit ihrer besten Freundin Cassie. Als Samantha wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an absolut nichts erinnern – weder an das, was in den vier Tagen passiert ist, noch an ihr Leben davor. Allmählich kommt sie zu einer schockierenden Erkenntnis: In ihrem alten Leben war sie offenbar ein echtes Miststück. Wen wundert es da, dass die Polizei immer wieder auftaucht und sie wegen Cassie verhört? Denn ihre Freundin ist und bleibt verschwunden. Eine furchtbare Frage steigt in Samantha auf: Fiel Cassie einem Verbrechen zum Opfer? Und trägt sie etwa die Schuld daran? Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihr Gedächtnis zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …

Rezension:


Ich war sehr neugierig auf dieses Buch, denn ich hatte schon andere Romane der Autorin gelesen, die mich bis jetzt immer begeistern konnten. Diese kamen jedoch aus dem Genre Jugendbuch - Fantasy. Um so neugieriger war ich auf ihren Thriller. Dieser spielt im New-Adult-Bereich, aber das störte mich keineswegs. Ich war schnell in der Geschichte drin und diese konnte mich auch sofort an sich fesseln.
Besonders spannend hierbei empfand ich den Aspekt, dass Samantha sich an ihr früheres "Ich" nicht erinnern konnte und durch Aussagen anderer festzustellen versucht, wie sie war. Die Veränderung, die sie mit mancher Erkenntnis gewinnt, hat mir sehr gut gefallen. Überhaupt hatte ich einen guten Draht zu den Protagonisten, aber das ist für mich bei Jennifer L. Armentrout nichts neues. Denn sie erschafft Charaktere, die realistisch und sympathisch sind. Wie Samantha versucht in Erfahrung zu bringen, was ihr wiederfahren ist und welche Wege sie dabei einschlägt und ihre Gedankengänge machten für mich diesen Roman sehr anziehend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hatte es relativ schnell durchgelesen. Die Autorin gibt einen genug Raum auch eigene Theorien aufzustellen und mitzurätseln. Und man geht im Kopf förmlich die verschiedenen Möglichkeiten durch, dass fand ich äußerst spannend. Natürlich lag ich auch manches Mal daneben und war regelrecht überwältigt, welche Wendungen die Handlungen dann nahm.
Ich bin maßlos begeistert und hätte nie mit diesem Ausgang gerechnet. Und ehrlich muss ich gestehen, dass ich mir wünsche, dass die Autorin sich auch mehr auf dieses Genre verlegt, denn dieses beherrscht sie ausnehmend gut. Eine Feststellung, die ich nun für mich treffen kann ist, dass Jennifer L. Armentrout vielfältige Talente besitzt und es versteht, den Leser an sich zu binden. Wer nicht auf Jugendbuch-Fantasy, aber auf Thriller steht, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Ich bin begeistert und die Story bleibt einem auf jedem Fall auch nach dem Lesen noch im Kopf. Klare Leseempfehlung von mir.

Bewertung:



    

WERBUNG
Die angegebenen Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung


Dienstag, 31. Oktober 2017

Berühre mich. Nicht von Laura Kneidl [Rezension]


Beschreibung:

Broschiert: 400 Seiten
Verlag: LYX (26. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3736305273
ISBN-13: 978-3736305274
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis eBook: 9,99 €
Preis broschiert: 12,90 €

Inhalt:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Rezension:

Von diesem Buch hatte ich vor Erscheinen eine Leseprobe gelesen und für mich stand danach sofort fest: Dieses Buch muss ich einfach haben. Also hibbelte ich ganz nervös dem Erscheinungstermin entgegen und sobald es im Laden war musste ich es einfach kaufen. Und was soll ich sagen? Meine Vorahnung war richtig. Innerhalb von 24 Stunden hatte ich dieses Buch beendet und nun bin ich ganz aufgeregt und fieber dem zweiten Teil entgegen. Ein wenig habe ich ja Angst, dass meine Rezension diesem Buch nicht gerecht wird. Denn wann immer ich über dieses Buch anfange zu erzählen gerate ich ins schwärmen, aber natürlich möchte ich euch auch nix verraten. Also keine Angst vor Spoilern, denn ich werde meine Worte ganz genau überdenken. 
Zu den Charakteren: 
Sage ist eine Persönlichkeit, die ich im ersten Moment nicht wirklich einschätzen konnte, jedoch mit fortschreitender Handlung mir richtig ans Herz wuchs und meine Sympathie gewann. Ihr Weg, den sie gewählt hat ist für mich nachvollziehbar gewesen und wenn ihr etwas negatives widerfuhr habe ich mit ihr gelitten. Ich habe sie dafür bewundert, dass sie ihr Leben nun in die Hand nimmt und sich nicht in eine Ecke setzt und jammert. Sie ist wirklich sehr stark auch wenn sie es selbst vielleicht nicht immer sieht. 
Luca ist ein Mann, der für Überraschungen sorgt. Mit ihm wird deutlich, dass man Menschen auf den ersten Blick nie in eine Schublade packen sollte, denn man könnte sich gewaltig irren. Er ist in dieser Geschichte mein Lieblingscharakter und jede Leseratte wird nach verschlingen dieses Romans genau den Grund dafür kennen. 
Die Handlung:
Für mich waren die Schritte die Sage geht schlüssig, es war nichts übertrieben oder überstürzt. Ich fand es wunderbar, dass hier wirklich alles glaubwürdig und realistisch rüberkam. Es gab auch schon Romane, bei denen das nicht so war. In den etwas sehr negatives passierte und die Frau dann auf einmal so handelte als wäre ihr nie etwas widerfahren. Hier ist das ganz und gar nicht so. Sage ihre Erfahrungen begleiten sie auf ihrem Weg und sie verfällt nicht ins jammern und es ist nicht nervig. In diesem Roman ist es wirklich äußerst stimmig und glaubwürdig. 
Mein Fazit:
Ich will mehr!!!! Schon jetzt mit diesem Ausgang bin ich gespannt wie es weitergeht. Ich habe das Buch so schnell gelesen und eigentlich wollte ich noch viel mehr Zeit mit Sage und Luca verbringen, aber ich wollte auch wissen wie es ausgeht. Es endet mit einem Cliffhanger und nun denke ich, werde ich drei sehr lange Monate vor mir haben, bis endlich die Fortsetzung erscheint. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der nicht auf kitschige Romantik steht. denn romantisch ist dieses Buch auf seine ganz eigene Art, aber nicht im Sinne von erste große Liebe und roten Herzchen. Ich fand dies wirklich einen sehr gelungen New Adult Roman und kann ihn nur jedem Leser ans Herz legen. 

Bewertung:

    

WERBUNG
Alle oben aufgeführten Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung